Löffel, Lichter und eine weiße Blume – Feldhasen-Schule: Das große Osterhasen-Lexikon

Feldhase in der Wiese (Lepus europaeus)

Feldhase in der Wiese ~ Foto: © Deutsche Wildtier Stiftung / T. Martin

Er hat „Löffel“, mit denen man nicht essen kann, „Lichter“, die man weder an- noch ausknipst und eine weiße „Blume“, die nicht in der Vase steht: Der Osterhase alias Europäischer Feldhase!

Eva Goris von der Deutschen Wildtier Stiftung erklärt die Hasen-Geheimsprache.

Jedes Kind kennt den Osterhasen – aber über das „Original“, den Europäischen Feldhasen, wissen die Wenigsten Bescheid. Hier kommen die 10 Geheimnisse des Osterhasen aus der Jägerfachsprache: das Osterhasen-Lexikon.

  1. „Seine langen Ohren sind die Löffel. Sie sind trichterförmig und zehn bis 15 Zentimeter lang. Damit hört der Hase auch leise und weit entfernte Geräusche ausgezeichnet“, erklärt Eva Goris.
  2. Die Augen sind die Lichter oder Seher. Sie sitzen – wie bei allen Fluchttieren – seitlich am Hasenkopf. Eva Goris: „Durch diese besondere Position kann der Feldhase in einem 360 Grad Winkel schauen und jede Bewegung um ihn herum blitzschnell wahrnehmen. Trotzdem ist der Feldhase eher kurzsichtig.“
  3. Der Schwanz wird als Blume bezeichnet. Sie ist meist weiß gefärbt.
  4. Typisch für den Feldhasen sind die langen Hinterbeine – in der Waidmannssprache Sprünger genannt.
  5. Hat der Hase Auslauf, schlägt er am Abend einen flinken Hasenpass vom Wald zum Feld. Ein umgekehrter Hasenpass vom Feld zum Wald am Morgen nennt man Einlauf.
  6. Spricht ein Jäger vom Hasen-Balg, meint er kein uneheliches Hasenkind (die Häsin rammelt ohnehin mit mehreren Hasenmännchen), sondern das weiche, warme Hasen-Fell.
  7. Der Hase schläft nicht im Bau. Eva Goris: „Um auszuruhen oder sich zu verstecken, scharrt er im Erdboden eine kleine Mulde, die Sasse.“
  8. Rückt der Hase zu Holze, läuft er in den Wald hinein, um sich dort etwa vor Fressfeinden wie Fuchs oder Bussard zu verbergen.
  9. Wenn die Häsin einen „innehat“, hatte sie nicht etwa zu viel Kräuterschnaps: Sie ist trächtig. Die Jungen werden übrigens nicht geboren, sondern gesetzt.
  10. Hat der Hase einen Satz verloren, geschah dies nicht auf dem Tennisplatz: Ein Satz Junghasen sind die Geschwister eines Wurfes. Wurden sie vom Fuchs gefressen, ist der Satz verloren gegangen.
DWS_feldhase_03

Feldhasenjunges ~ Foto: © Deutsche Wildtier Stiftung / T. Martin

Vortrag „Licht aus für Meister Lampe? Ein Fruchtbarkeitssymbol auf der Roten Liste“ am 7. April in Hamburg

Sie möchten mehr über den Feldhasen und seinen bedrohten Lebensraum erfahren? Am Donnerstag, den 7. April 2016, um 19.30 Uhr, lädt Professor Dr. Klaus Hackländer vom Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft in Wien sowie Forschungspreisträger der Deutschen Wildtier Stiftung die Öffentlichkeit zu seinem Vortrag „Licht aus für Meister Lampe? Ein Fruchtbarkeitssymbol auf der Roten Liste“ ein.

Ort der Veranstaltung: Hamburger Centrum für Naturkunde (CeNak), Zoologisches Museum, Großer Hörsaal, Martin-Luther-King-Platz 3, 20146 Hamburg.

(Text + Fotos: www.DeutscheWildtierStiftung.de, Fotos: © Deutsche Wildtier Stiftung / T. Martin, 21.03.2016)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte gib die Lösung ein. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.