Glurns: Mini-Metropole im Südtiroler Vinschgau

glurns1

Eine zehn Meter hohe Ringmauer aus dem 16. Jahrhundert umgibt Südtirols kleinste Stadt Glurns im Vinschgau ~ Foto: Vinschgau Marketing / Frieder Blickle

Südtirols kleinste Stadt

Knapp 900 Einwohner und ein Äußeres, das sich seit Jahrhunderten kaum verändert hat: Unterhalb des Felsenhügels Tartscher Bühel im Obervinschgau liegt Südtirols kleinste Stadt Glurns.

Umringt von einer gänzlich erhaltenen Stadtmauer hat sich das urbane Kleinod seinen Mittelalter-Charme mit historischen Fassaden, niedrigen Laubengängen und trutzigen Wehrtürmen bis heute bewahrt. Dass die Zeit in der Mini-Metropole keineswegs stillsteht, entdecken Urlauber beim Besuch der Künstler im Glurns Art Point, im Projectspace 70 oder einer Verkostung in Italiens einziger Whisky-Destillerie.

Geschichte. Überall, wo man hinblickt, zeugen Mittelalterfassaden und Bürgervillen von der großen Vergangenheit des kleinen Glurns. Schon die Römer siedelten dort, erstmals urkundlich als Stadt erwähnt wird es im Jahre 1304. Als Verkehrsknotenpunkt an der Handelsroute Via Claudia Augusta und später wichtiger Umschlagplatz für den Salzhandel in Südtirol gelangte das Städtchen an der Etsch schnell zu Reichtum. 1499 wird Glurns in der Calvenschlacht im Schwabenkrieg fast vollständig zerstört. Im Rahmen des Wiederaufbaus entsteht Anfang des 16. Jahrhunderts die zehn Meter hohe Ringmauer mit ihren zehn Wehr- und drei Tortürmen. Teile der einzigen erhaltenen geschlossenen Wehranlage der Alpen sind für Besucher heute begehbar.

glurns3

Bringen zeitgenössische Kunst in den Vinschgau – die jungen Künstler im Atelierhaus Glurns Art Point ~ Foto: Vinschgau Marketing / Thomas Zagler

Paul Flora und die Jungen Wilden. Vom Vinschgau in die Welt schaffte es der Zeichner und Illustrator Paul Flora. Seine schraffierten Schwarz-Weiß-Bilder fanden international Beachtung, jahrelang zierten die politischen Karikaturen die Wochenzeitung DIE ZEIT. Dabei blieb er seinem Geburtsort immer verbunden. Ganz im Stillen setzte sich der Glurnser Ehrenbürger dort für das kulturelle Leben, aber auch für den Erhalt historischer Bausubstanzen ein. Das Paul-Flora-Museum im Kirchtorturm erinnert in einer Dauerausstellung an Leben und Werk des 2009 verstorbenen Künstlers.

Eine neue Generation Kreativer treffen Interessierte im Glurns Art Point, kurz GAP. In Südtirols erstem Atelierhaus mit offener Werkstatt geben junge Bildhauer, Grafiker und Maler Einblicke in ihr Schaffen. Weitere aufstrebende Designer präsentieren ihre Objekte im Projectspace 70. Untergebracht im 2013 restaurierten „Schallerhaus“ aus dem 16. Jahrhundert unter den Glurnser Lauben, bildet die moderne Kunst einen reizvollen Kontrast zur historischen Location.

glurns5

Glurns‘ historische Laubengänge zeugen von der regen Handelsgeschichte der kleinsten Stadt Südtirols. ~ Foto: Glurns Marketing / Philipp Niederholzer

Erlebnisführungen. Wer mag, entdeckt Glurns bei einer geführten Städtetour. Einheimische Guides unternehmen das ganze Jahr hindurch Spaziergänge durch die historischen Gassen und Winkel. Auch die modernen Seiten des Orts werden erkundet. So macht die „Tour der Glurnser Schätze“ unter anderem Halt in der Whisky-Destillerie Puni. Nachdem Urlauber dort alles über die Herstellung von Italiens erstem Single Malt erfahren haben, dürfen sie das mehrfach ausgezeichnete Destillat verkosten.

Die Führung gibt es noch bis 28. Oktober 2016 jeweils freitags, die Teilnahme kostet 13 Euro. Anmeldung bis 17 Uhr am Vortag im Informationsbüro Glurns oder unter Tel. +39.0473.831097.

Über den Vinschgau

Der Vinschgau im Westen Südtirols liegt zwischen der Etschquelle am Reschenpass und Meran. Die Region wartet mit faszinierenden Gegensätzen auf – von den Hochebenen rund um den Reschensee über Südtirols höchsten Berg, den Ortler mit 3.905 Metern, bis hinunter zu Apfelgärten in sonnigen Tieflagen. Die Vielfalt macht den Vinschgau zum Reiseziel für Wanderer und ambitionierte Bergsteiger, Genussradler und Mountainbiker, für Natur- und Kulturbegeisterte. Zu den markantesten Sehenswürdigkeiten zählen Kloster Marienberg, das Messner-Schloss Juval, der Nationalpark Stilfserjoch sowie historische Ortskerne und Burgen. Jahrhundertealte Bräuche und Traditionen zeugen von einer lebendigen Kultur.


(Text + Fotos: Tourismusverband Vinschgau / Angelika Hermann-Meier PR, 27.09.2016)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte gib die Lösung ein. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.