Eco Volunteering: Botschafter der Meere oder der „Big Five“ sein

Foto: Reisen mit Sinnen

Wer im Urlaub exotische Regionen erkunden und dabei im Umwelt- und Tierschutz aktiv sein möchte, kann bei REISEN MIT SINNEN zwischen sieben thematisch verschiedenen Eco-Volunteer-Programmen wählen.

Der auf nachhaltigen Tourismus spezialisierte Veranstalter hat die Produktlinie Eco Volunteer in diesem Jahr neu in den Katalog aufgenommen. Die freiwilligen Mitarbeiter benötigen keine besonderen Vorkenntnisse, für die Verständigung in den Projekten vor Ort ist Englisch jedoch notwendig.

Vielseitige Programme weltweit

Auf La Gomera setzen sich die Teilnehmer als „Botschafter der Meere“ – so der Name des Programms – für Wale und Delfine ein. In Südafrika lernen sie Wissenswertes über das Wildtiermanagement von Elefant, Nashorn, Gepard & Co. In Vietnam und Borneo kümmern sich Schutz-Center um die Genesung und Wiederauswilderung insbesondere von Affen. Auf São Tomé benötigen Meeresschildkröten besondere Unterstützung, in der Mongolei Przewalski-Pferd und Gobibär.

Neben unter anderem Tierfütterung, Gehegereinigung, Reparaturarbeiten und Erhebung wissenschaftlicher Daten beinhalten die Reisen teilweise auch das Erkunden touristischer Attraktionen in der Umgebung. Bei der Auswahl der Projekte war Reisen mit Sinnen besonders wichtig, dass die lokalen Hilfsorganisationen qualitativ hochwertig und verantwortungsvoll arbeiten sowie die freiwilligen Helfer gut in den Arbeitsalltag integrieren.

„Wir möchten unseren Teilnehmern ermöglichen, in den Projekten hinter die touristischen Kulissen zu schauen und Insider-Wissen zu erwerben“, erklärt die stellvertretende Geschäftsführerin des Veranstalters Michaela Merkel.

Die Eco Volunteer-Reisen sind ab 990 Euro (14 Tage, ohne Flug) buchbar. Der überwiegende Teil des Reisepreises kommt nach Abzug der Kosten für Unterkunft und Verpflegung dem jeweiligen Schutzprojekt als Spende zu Gute.

Umkhondo-Projekt in Südafrika

Während des Aufenthaltes im südafrikanischen Umkhondo-Projekt, das sich dem Schutz der afrikanischen Tierwelt widmet, tragen die Teilnehmer zum Erhalt des Lebensraumes der Big Five – Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard – sowie anderer einheimischer Tiere bei und lernen viel über Artenschutz. Sie nehmen an einem theoretischen Training zur Tierbestimmung und zum Wildtiermanagement teil und unterstützen bei der alltäglichen Arbeit. Ihre Aufgaben umfassen ein breites Spektrum, dazu gehören das Orten, Überwachen und Füttern von Tieren, Boden-Studien, Recherche zu Flora und Fauna, Instandhaltung des Reservates und Mithilfe im Geparden-Zuchtprogramm.

Auch die Teilnahme an Projekten in den umliegenden Dörfern, um das Bewusstsein der einheimischen Bevölkerung zu schärfen, ist Teil des Volunteerings. Die erste Teilnehmerin zeigte sich nach ihrer Rückkehr begeistert: „Die Nähe zu den Big Five, aber auch zu den übrigen Tieren, wie zum Beispiel den Giraffen, Zebras und Antilopen, das Licht in Südafrika und tolle Ausblicke in die Weite der Buschlandschaft haben mich nachhaltig beeindruckt. Das werde ich ganz sicher nicht vergessen.“

Preisbeispiel: 14 Tage, 1.700 Euro, ohne Flug

Endangered Primate Rescue Center am Cuc Phuong-Nationalpark in Vietnam

Das Endangered Primate Rescue Center am Cuc Phuong-Nationalpark in Vietnam widmet sich der Rehabilitation, Aufzucht und Erhaltung von gefährdeten Primaten – insbesondere von Languren. Heute leben über 150 Tiere in dem Projekt, das seit seiner Gründung 1993 sehr engagiert an einer stabilen Auswilderung der Primaten in deren natürlichen Lebensraum arbeitet.

Die Volontäre unterstützen die lokalen Tierpfleger. Sie stellen beispielsweise das Futter zusammen und verteilen es an die Tiere. Sie reparieren Zäune und Anlagen oder arbeiten im Garten mit. Auch das Sammeln und Erstellen von Daten, die Aufzeichnung der Bewegungen der Primaten sowie das Erstellen von Informationsblättern können zu den Einsatzgebieten gehören. Individuelle Kenntnisse wie Grafikdesign oder Bauwesen werden gerne berücksichtigt.

Außerdem steht ein Ausflug zum Van Long Naturreservat auf dem Programm, wo seltene Langurenarten in freier Wildbahn beobachtet werden können.

Preisbeispiel: 14 Tage, 995 Euro, ohne Flug

Über Reisen mit Sinnen

Bei Reisen mit Sinnen steht das intensive Reiseerlebnis in kleinen Gruppen mit Begegnungen mit der einheimischen Bevölkerung im Fokus – immer verbunden mit so viel Nachhaltigkeit und Umweltschutz wie möglich. Die „Luxus Natur“-Reisen sowie alle europäischen Touren werden unter Klimaschutzaspekten komplett kompensiert, damit ist Reisen mit Sinnen Vorreiter unter den deutschen Veranstaltern. Die Beiträge der Kompensation fließen über atmosfair in ein Projekt in Nepal, das private Haushalte mit erneuerbaren Energien versorgt. Auch für alle anderen Reisen kann man einen Ausgleich zur Klimaneutralität dazu buchen. Der Reiseveranstalter ist bereits zum dritten Mal in Folge CSR-zertifiziert (Corporate Social Responsability), unterstützt atmosfair, hat sich dem Code of Conduct der Menschenrechte im Tourismus verpflichtet, bekennt sich zum Kinderschutz im Tourismus und ist Gründungsmitglied im forum anders reisen e.V. Reisen mit Sinnen wurde bereits mehrfach ausgezeichnet: 13 Mal gab es die Goldene Palme von GEO Saison und sieben Mal den Tourismuspreis von Sonntag Aktuell.

Alle Touren sind buchbar in jedem Reisebüro und auf reisenmitsinnen.de


(Text + Foto: Reisen mit Sinnen, 08.06.2017)

 

Schreibe einen Kommentar