Der Geschmack des Orients

Festungsstädte erzählen von der jahrtausendelangen Geschichte am Schnittpunkt vieler Handelstouren zwischen Ost und West. ~ Foto: djd/Sultanate of Oman

Gerüche, Gewürze und Aromen aus 1001 Nacht in Oman erleben

(djd). Liebe geht bekanntlich durch den Magen – auch wenn es um die Begeisterung für fremde Regionen oder Kulturen geht. Wer etwa den Orient besucht, darf auf eine schier unglaubliche Vielfalt an Gerüchen und Aromen gespannt sein.

Gewürze aus aller Herren Länder werden auf den traditionellen Märkten, Souks genannt, feilgeboten. Feine Duftnoten etwa von Zimt, Kardamom oder Safran konkurrieren mit Weihrauch, dem Baumharz, das in Oman seit Jahrhunderten gewonnen wird.

Nicht minder erlebnisvoll ist die traditionelle Küche wie in 1001 Nacht, die Urlauber im gastfreundlichen Sultanat entdecken können.

Feilschen gehört dazu, wenn Urlauber einen der klassischen Märkte – Souks genannt – besuchen. ~ Foto: djd/Sultanate of Oman

Ein Fest der Aromen

Kulinarik und Kultur gehören eng zusammen. Wer beispielsweise den Mutrah Souk in der omanischen Hauptstadt Muscat besucht, wird dem sofort zustimmen. Exotische Gewürzmischungen, betörende Düfte und schillernde Farben machen den Reiz eines Marktbesuchs aus – Feilschen ist hier Pflicht.

Über Jahrhunderte haben Händler aus allen Himmelsrichtungen ihre Spuren auch in kulinarischer Hinsicht hinterlassen, von der chinesischen bis zur indischen oder arabischen Küche. Schließlich liegt Oman an der Schnittstelle zwischen Orient und Okzident auf alten Handelsrouten.

In der Küche geht es entsprechend abwechslungsreich zu. Reis stellt dabei das Grundnahrungsmittel dar, das mit Gemüse, gebratenem Huhn, Fisch oder Lamm als Biryani in unzähligen Restaurants serviert wird. Auf Märkten direkt am Strand wird täglich fangfrischer Fisch verkauft. Nicht minder beliebt ist Lamm, abgeschmeckt mit Limonen, Zwiebeln, Tomaten, Knoblauch, Pfefferschoten, Kardamom und Zimt.

Gastfreundschaft wird in Oman großgeschrieben. Orientalische Spezialitäten, die Vielfalt der Gewürze und der hier gewonnene Weihrauch entführen in 1001 Nacht. ~ Foto: djd/Sultanate of Oman

Den Orient mit allen Sinnen erleben

Die orientalische Küche wäre nicht komplett ohne betörende Süßspeisen wie Halwa. Und selbst der Kaffee wird in Oman mit ausgewählten Gewürzen verfeinert. Mit einer Spur Kardamom erhält der stärkende Schluck seinen unverwechselbaren Charakter.

Nach so viel kulinarischen Entdeckungen tut Bewegung gut. Auch dafür bietet das friedliche Sultanat alle Möglichkeiten und viel landschaftliche Abwechslung, vom Trekking im gebirgigen Hinterland über Tauch- oder Schnorcheltouren an der Küste.

In jedem Fall nehmen Urlauber aus Oman eine Vielzahl neuer Eindrücke mit nach Hause – und mit Gewürzmischungen, die es auf den Souks zu kaufen gibt, können sie anschließend weiter in orientalischen Aromen schwelgen.

Die Küstenlandschaft von Musandam ist bekannt für ihre Fjorde und schroffe Felsen. Hier kommen auch Schnorchler und Taucher angesichts einer lebendigen Welt unter Wasser auf ihre Kosten. ~ Foto: djd/Sultanate of Oman

Eine exotische Kultur – nur wenige Flugstunden entfernt

Tradition trifft auf Moderne: Oman ist ein reizvolles und vielfältiges Reiseziel, das sich seine Ursprünge der orientalischen Kultur bis heute bewahrt.

Gleichzeitig hat längst die Moderne Einzug gehalten. Eine sehr gut entwickelte Infrastruktur, bequeme Fluganbindungen direkt ab Deutschland und zahlreiche Luxushotels machen das Sultanat bei Urlaubern immer beliebter. Nur gut sechs Flugstunden entfernt, hat man hier auch im europäischen Winter die Garantie auf Badewetter und angenehme Temperaturen.

Auf archäologisch Interessierte warten Zeugnisse vergangener Kulturen, die heute zum Weltkulturerbe der Unesco zählen – bis hin zu Überbleibseln der sagenumwobenen Weihrauchstraße.

Unter experienceoman.om gibt es viele Informationen und natürlich auch kulinarische Tipps zum Oman.


(Text + Fotos: Interface International GmbH / experienceoman.om, 03.07.2018)

 

2 comments to “Der Geschmack des Orients”

Schreibe einen Kommentar