Auslandszeit-Trends 2019: Klassiker & abseits der Pfade

Foto: auslandsjob.de

Work and Travel-Klassiker und Abenteuer jenseits des Mainstreams

Viele junge Menschen entscheiden sich nach dem Schulabschluß für eine Auslandszeit. Die meisten zieht es in die Ferne zum Work and Travel, indem sie das Reisen mit dem Jobben verbinden. Australien, Neuseeland und Kanada gelten weiterhin als die beliebtesten Länder. Die USA haben gegenüber der Umfrage vom letzten Jahr als Reisewunschziel deutlich zugelegt. Das zeigen die ersten Zwischenergebnisse der noch laufenden aktuellen Umfrage der INITIATIVE auslandszeit.

An der Online-Befragung haben bereits knapp 4.000 Personen teilgenommen. Work and Travel und andere Formen einer Auslandszeit wie Freiwilligenarbeit oder Auslandspraktika sind in vielen Ländern der Welt möglich, überall dort, wo es spezielle Programme gibt und das „Working-Holiday-Visum“ eine befristete Arbeit gestattet. „Junge Erwachsene sollten sich durchaus inspirieren lassen, abseits von Trends und ausgetretenen Pfaden eine Auslandszeit zu verbringen“, empfiehlt Jane Jordan von INITIATIVE auslandszeit. So zählten zum Beispiel Länder in Südamerika zu besonders prägenden Destinationen für ein Auslandsjahr oder eine kürzere Zeit im Ausland.

Argentinien

Work and Travel oder Volunteering beispielsweise in Argentinien ist eine spannende Möglichkeit für einen Auslandsaufenthalt außerhalb der Trend-Länder. Seit Herbst 2016 können Deutsche das Working-Holiday-Visum für Argentinien beantragen. Hier finden Work and Traveller große Städte voller Gegensätze, bunte Vielfalt im Land des Tangos, aber auch weite Landschaften. Zum Beispiel entdecken sie bei einem Volunteer-Einsatz die Hauptstadt Buenos Aires. Bei einem Farmstay auf einer der großen Pferde- oder Rinder-Ranches oder bei einem mehrtägigen Trip auf dem Pferderücken erleben sie die atemberaubende Landschaft Argentiniens. Nebenbei verbessern sie ihre Spanischkenntnisse. Wer eher in einem Büro arbeiten möchte und keine Kontakte zu deutschen Firmen in Argentinien hat, kann sich bei der Jobsuche auch an spezialisierte Agenturen wenden. Für Studenten bestimmter Fachbereiche gibt es organisierte Arbeitsaufenthalte von einem Jahr in den Bereichen IT, Übersetzung, Hotellerie oder Tourismus. Wer flexibel ist und auch einen Job für weniger qualifizierte Arbeitskräfte annimmt, findet in der Regel auch gute Aushilfsjobs in der Gastronomie und in anderen Bereichen. Aber auch Praktika oder Au-pair-Jobs sind in Argentinien möglich. Weitere Informationen zu Argentinien auf auslandsjob.de/work-and-travel-argentinien.php.

Peru und Ecuador

Freiwilligenarbeit in Peru oder Ecuador zählt zu einer weiteren Möglichkeit, spannende Länder kennen zu lernen und sich für Menschen und die Umwelt zu engagieren. Da das Leben in den Andenländern weniger durchorganisiert ist als in Deutschland, braucht man als Volunteer viel Initiative, Flexibilität und Kreativität. Peru ist unglaublich reich an Kulturschätzen, an Inka- und Prä-Inka-Ruinen. Das Land Ecuador ist ein Paradies für Naturliebhaber und Fans außergewöhnlicher Städte. In beiden Ländern kann man an Volunteering-Projekten teilnehmen, beispielsweise in einem Praktikum in einem Krankenhaus tätig sein, Lehrer und Erzieher bei ihrer Arbeit unterstützen, in einer Auffangstation Tiere gesund pflegen oder in einer Umweltschutzinitiative im Regenwald mitarbeiten. Weitere Vorschläge in Peru & Ecuador: freiwilligenarbeit.de/freiwilligenarbeit-peru.html und freiwilligenarbeit.de/freiwilligenarbeit-ecuador.html.

USA

Wachsender Popularität erfreuet sich neuerdings wieder eine Auslandszeit in den USA, beispielsweise in einem Summercamp. Da die USA kein spezielles Working-Holiday-Visum anbietet, ist daher die klassische Kombination aus Jobben und freiem (Umher)-Reisen wie in Kanada, Australien oder Neuseeland nur begrenzt möglich. Im Summercamp arbeiten junge Leute aus aller Weltmeist als „Camp Counselor“. Sie betreuen Kinder und Jugendliche und helfen bei sportlichen oder kreativen Angeboten. Das ist gewiss kein reiner Urlaub. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist recht anstrengend, macht aber auch viel Spaß und bietet eine unvergessliche Erfahrung. Ein Plus: Die Betreuer arbeiten nicht umsonst, sondern erhalten im Summercamp für ihre Arbeit neben freier Unterkunft und Verpflegung in der Regel auch ein ansehnliches Taschengeld. Mehr Infos: auslandsjob.de/summercamps-usa.php.

Trend-Reiseziele für eine Auslandszeit: Australien, Neuseeland und Kanada

Bis zu einem Jahr lang kann man durch das faszinierende Australien reisen und den Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs verdienen. In Australien erleben Rucksacktouristen viel Freiheit, Unabhängigkeit und haben jede Menge Spaß. Das Land der Gegensätze am anderen Ende der Welt bietet neben großartigen Städten vor allem ein unvergleichliches Naturerlebnis mit Bergen, Regenwäldern, Sandstränden und einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Informationen zu Work and Travel in Australien auf auslandsjob.de/work-and-travel-australien.php.

Unvergesslich Erfahrungen garantiert auch Neuseeland. Auch hier ist es möglich, bis zu zwölf Monaten das überaus facettenreiche Land sowie die freundlichen und herzlichen Kiwis – wie die Bewohner Neuseelands auch genannt werden – näher kennen zu lernen. Weitere Infos zu Neuseeland auf auslandsjob.de/work-and-travel-neuseeland.php.

Kanada gehört ebenfalls zu den beliebtesten Work-and-Travel-Zielen. Bereits seit 2004 können Deutsche bis zu einem Jahr durch das zweitgrößte Land der Welt zu reisen und ihren Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs finanzieren. Bei Work and Travel können junge Leute Kanada hautnah erleben. Sie reisen durchs Land, sehen atemberaubende, unberührte Landschaften, weite Seen, multikulturelle Städte wie Montreal, Vancouver oder Toronto, treffen auf aufgeschlossene Kanadier und sammeln Joberfahrungen, die gleichzeitig die Reisekasse aufbessern. Mehr zum Work-and-Travel-Ziel Kanada auf auslandsjob.de/work-and-travel-kanada.php.

Eine Auslandszeit zu verbringen zählt vielleicht zu den wichtigsten persönlichen Erlebnissen. Immer mehr streben aktuell danach, zumindest eine Zeit lang im Ausland zu leben. Bei den vielen Möglichkeiten stellt sich die Frage, welche Form eines Auslandsjahres in Frage kommt und welches Land sich am besten eignet. Dazu gibt es viele Informationen und Reiseerfahrungen in den Online-Ratgeberportalen der INITIATIVE auslandszeit. Hilfreich ist auch der Auslandszeit-Test mit 20 Fragen auf auslandszeit.de/auslandszeit-test.html, mit dem man schnell herausfindet, welcher Auslandsaufenthalt in welchem Land passt.

Kontakt: Jane Jordan, INITIATIVE auslandszeit, Berliner Str. 36, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Tel.: 05242 405434 2, E-Mail: jane@auslandszeit.de, initiative-auslandszeit.de

Über die Informationsportale:

Die INITIATIVE auslandszeit zählt zu den größten unabhängigen Informationsportal-Netzwerken zum Thema Auslandsaufenthalt im deutschsprachigen Internet. Sie wurde 2008 in Rheda-Wiedenbrück (Westfalen) gegründet und verfolgt die Entwicklungen rund um die Themen Ausland, Bildung, Fremdsprachen, Reisen und Tourismus. Insgesamt sind unter dem Dach der Initiative verschiedene Online‐Fachportale vereint, die monatlich von über 500.000 Besuchern genutzt werden.

Auslandsjob.de ist ein Fachportal für Auslandsaufenthalte mit dem Schwerpunkt „Work and Travel“ bzw. Arbeiten im Ausland. Es bietet Entscheidungshilfen und Links zu Jobangeboten im Ausland sowie Tipps zum Visum, zu Flügen, Kosten und zur Planung. Des Weiteren gibt es im Portal eine interaktive Planungscheckliste für alle, die ihre Work & Travel-Zeit selbst organisieren.


(Text + Foto: INITIATIVE auslandszeit / auslandsjob.de, 31.10.2018)

Schreibe einen Kommentar