• Uncategorized

    Die Urlaubsregion Hannover entdecken: Mit dem Fahrrad, den Füßen, dem Pferd oder vom Wasser aus

    Landschaftliche Vielfalt, zahlreiche Freizeitmöglichkeiten, thematische Fahrradrouten und ein attraktives Kulturprogramm – die Urlaubsregion Hannover bietet unendliche viele Möglichkeiten für einen erholsamen und aktiven Aufenthalt. Mit dem Boot über das Steinhuder Meer segeln oder vom Pferderücken aus Heideflächen, Moore und Wälder im gemächlichen Trab an sich vorbei ziehen lassen. Im Deister zu Vogelgezwitscher und Blätterrauschen immer in Richtung Gipfel wandern – oder im Hochseilgarten Höhenflüge erleben. Die Sehenswürdigkeiten mit dem Doppeldeckerbus entdecken und sich bei einer Besichtigung von Schloss Marienburg ein bisschen königlich fühlen: Die Region Hannover bietet mit der Landeshauptstadt in der Mitte und den kleinen Städten und Orten rundherum vielfältige Möglichkeiten, den Urlaub mal spannend und mal entspannend zu…

  • Uncategorized

    Picasso, Pintxos und Paradores: Wer rundreist, lernt Spanien kennen

    Die ganze Zeit an einem Ferienort bleiben, das ist vielen Urlaubern zu eintönig. Abwechslungsreicher wird es, wenn man Andalusien, Kastilien oder Galicien von mehreren Seiten auf einer Rundreise kennenlernt. Der Südeuropa-Spezialist OLIMAR Reisen stellt individuelle Touren ganz nach Wunsch zusammen und empfiehlt vorgeplante, erlebnisreiche Mietwagen-Rundreisen. Übernachtet werden kann ganz authentisch in einem Parador, in Design- und Boutique-Hotels sowie in Ferienappartements. Die großen Drei: Granada, Sevilla, Córdoba Wenn von „den großen Drei“ die Rede ist, sind die beliebtesten Ziele in Andalusien gemeint: Granada, Córdoba und Sevilla. Auf einer kompakten, einwöchigen Mietwagen-Rundreise lernen Urlauber das kulturelle Erbe dieser Maurenhochburgen aus nächster Nähe kennen. In Granada ist es die weltberühmte Alhambra und das…

  • Uncategorized

    Der Feldhase ist ein Kräuterprofi

    Die Deutsche Wildtier Stiftung erklärt, warum der „Osterhase“ als feinschmeckender Vegetarier kaum noch was zu fressen findet Knackig, zart und vor allem grün – so sieht die Ernährung des Feldhasen aus. Und das ist gut so: Vitamin C in Löwenzahnblättern kurbelt den Stoffwechsel an, Beta-Carotin in Sauerampfer pusht die Immunabwehr und Folsäure in Barbarakraut stärkt das Blut. Solche Vitalstoffe brauchen Spitzensportler wie der Feldhase. Frische Kräuter helfen, wenn er mit angelegten Löffeln und rund 80 km/h (das sind 22,22 Meter pro Sekunde!) über Felder und Wiesen rennt und Haken schlägt. Auch „Frau Hase“ braucht eine Extra-Portion Grünes: Sie muss bei Kräften bleiben, denn es ist Paarungszeit und die ist anstrengend.…

  • reise.TIPP,  Uncategorized

    Die „Must-haves“ im Handgepäck

    Die Feriensaison ist in vollem Gange – und auch die Bayern packen nun als letztes deutsches Bundesland die Koffer, um ab dem Wochenende in die Sommerferien zu starten. Damit der Urlaub schon mit der Anreise beginnt, gibt die ERV (Europäische Reiseversicherung) fünf praktische Tipps, was mit ins Handgepäck muss. So geht es entspannt in Richtung „schönste Zeit“ des Jahres. 1. Alles Wichtige am „Mann“ Wertgegenstände wie Mobiltelefon, Laptop, wichtige Medikamente, Geld, Schlüssel, Pass und natürlich das Ticket müssen immer ins Handgepäck. Denn sollte das Gepäck tatsächlich verspätet ankommen, bleibt beispielsweise die Haustür zu. Bei vielen Fluglinien ist es auch gestattet neben dem Handgepäck weitere persönliche Gegenstände, wie etwa eine Handtasche,…

  • Uncategorized

    33 Reiseträume Neuseeland

    Besondere Touren in Neuseeland, nicht nur zum träumen! Nicht nur träumen, sondern selbst erleben! Neuseeland steckt voller magischer Orte, die man natürlich am besten selbst erlebt. Die wahren Geheimtipps stehen allerdings selten in den herkömmlichen Reiseführern. Der Ludwigsburger Reiseveranstalter Karawane Reisen hat in einer Broschüre 33 besondere Neuseeland-Touren zusammen gestellt. Hier drei Beispiele aus der neuen Broschüre: Per Kajak in den Sonnenuntergang vor Rangitoto Island! Die Halbtagestour beginnt in Auckland und führt per Kanu zur Vulkaninsel Rangitoto, die sich vor ca. 600 Jahren aus einer Reihe feuriger Eruptionen aus dem Meeresboden emporhob. Sie ist das erkennbarste geografische Merkmal vor Auckland, ein großes Dreieck aus schroffer Basaltlava mit dem größten Pohutukawa-Wald…

  • Uncategorized

    Zugfahren im Iran

    Mitten in den persischen Alltag geht es bei der neuen Mini-Gruppen-Reise von Marco Polo – Kulturhighlights inklusive Sich so oft wie möglich unter Einheimische mischen – das können Urlauber auf der neuen Iranreise von Marco Polo. Statt in den Reisebus, springt die Mini-Gruppe für die Strecke von Kaschan nach Teheran in den Schnellzug, so wie die Iraner selbst. Ob auf der etwa dreieinhalbstündigen Zugfahrt, im Taxi durch Teherans turbulente Innenstadt oder im Metro-Getümmel: Unterwegs ergeben sich Gespräche mit Einheimischen ganz automatisch. Auch die kulturellen Sehenswürdigkeiten des Landes kommen nicht zu kurz. Gemeinsam mit dem Marco-Polo-Scout entdeckt die Mini-Gruppe etwa die Gärten von Schiras, den berühmten Platz Meidan-e Imam in Isfahan…

  • Uncategorized

    Wale erforschen in der unberührten Natur Kanadas

    Nervenkitzel in totaler Abgeschiedenheit  Das für seine maritimen Reisen bekannte Webportal „LaMar-Reisen“ bietet in den Monaten Juli bis September Wal- und Naturbegeisterten die Möglichkeit, außergewöhnliche Begegnungen zu erleben. Eine Forschungsreise ermöglicht das Zusammentreffen mit gigantischen Meeressäugern auf dem St. Lawrence-Strom in der kanadischen Provinz Québec. Begleitet werden sie dabei von qualifizierten Biologen, die weit mehr als gewöhnliche Whale-Watching-Touren bieten. Gänsehaut und Bauchkribbeln „Gänsehaut und Bauchkribbeln sind dem Urlauber garantiert, wenn er auftaucht – ein 30 Meter langer Blauwal,“ berichtet Barbara Focke, Inhaberin von LaMar-Reisen. Das größte Säugetier der Welt lässt das Zodiac-Boot mitsamt seiner Besatzung klein erscheinen. Der Alltag sei in diesen atemberaubenden Momenten vergessen und es gebe nichts als das weite…

  • Uncategorized

    „Wanderbar“ wilder Kaukasus

    Drei WWF-Sonderreisen – unter anderem nach Georgien und Armenien Mit insgesamt drei WWF-Sonderreisen macht der Veranstalter das Thema Naturschutz 2014 „wanderbar“. Georgien und Armenien: Aktiv im wilden Kaukasus Nicht nur Wölfe und Braunbären, sondern über 7.000 Tier- und Pflanzenarten leben im Kaukasus – eine Ökoregion der Superlative. Auf der WWF-Sonderreise „Georgien und Armenien: Aktiv im wilden Kaukasus“ entdecken Urlauber in Gruppen atemberaubende Bergszenerien. Mittelalterliche Kultur, regionale Küche und georgische Gastfreundschaft runden die 2-Stiefel-Tour ab. Wo Luchs und Braunbär sich „Gute Nacht“ sagen Wie wichtig der Naturschutz im Kaukasus ist, erfahren Urlauber aus erster Hand von WWF-Verantwortlichen vor Ort. Sie erkunden gemeinsam den Borjomi-Nationalpark in Zentralgeorgien – mit 76.000 Hektar Wald…

  • Uncategorized

    Allgäu: Verborgene Geschichten und geheimnisvolle Landschaft

    Wo Glückswege neben Naturschatzkammern liegen und Gipfelwelten in einen Schlosspark übergehen, dort finden Wanderer ihr Paradies. Die Wandertrilogie Allgäu geht im Frühjahr 2014 offiziell an den Start und erschließt die Landschaftsräume der Region unabhängig von Länder- oder Landkreisgrenzen neu. Drei Höhenlagen und neun Erlebnisräume warten auf dem Weg und erzählen Geschichten, die für das Allgäu von Bedeutung sind. Nach einer vierjährigen Projektarbeit ist es der Allgäu GmbH und den 33 Partnerorten der Wandertrilogie gelungen ein völlig neues Weitwanderwegenetz mit besonderem Konzept zu schaffen. Auf 876 Kilometern und 51 Etappen durchzieht die Wandertrilogie das gesamte Allgäu und bietet ein individuelles Naturerlebnis für jeden Geschmack und jede Kondition. Unterwegs passiert der Wanderer…

  • Uncategorized

    Leuchtender Alpenfrühling

    In den Allgäuer Bergen hält sich der Winter lange, aber dann kommt der Frühling mit seiner vollen Farbenpracht: Am „Hündle“ in Oberstaufen verwandeln sich die Bergwiesen ab Ende März in einen über 20 Hektar großen Blumenteppich. Weiße, blaue und lilafarbenen Wildkrokusse bilden dann für wenige Tage ein Blütenmeer. Das Frühlingsschauspiel zieht alljährlich Tausende Besucher zur Hochsiedelalpe. Sie ist von der Bergstation der Hündlebahn in knapp 30 Minuten leicht auch mit Kinderwagen zu erreichen. Sportlichere bauen die Krokusblüte in einen Rundwanderweg ab der Talstation ein. Die knapp zehn Kilometer lange Hochsiedelrunde führt durch Wald und lichte Wiesen bergwärts, vor den Augen die weißen Gipfel der benachbarten Nagelfluhkette, zu Füßen gelber Löwenzahn…