Uncategorized

Zurück in die Urzeit – Wandern auf Galápagos

Hauser Exkursionen folgt den Spuren von Charles Darwin

Auf den Spuren von Charles Darwin bietet der Wanderreisen-Spezialist Hauser Exkursionen die Inseln San Cristóbal, Floreana, Isabela und Santa Cruz an. „Normalerweise werden die Galápagos-Inseln im Rahmen von Kreuzfahrten angesteuert“, erklärt Hauser-Inhaber Manfred Häupl. „Wir dagegen setzen in kleinen Schnellbooten von Insel zu Insel über und übernachten dort jeweils für zwei bis drei Nächte. Wanderausflüge sind optimal, um den Archipel und seine Tierwelt intensiv und trotzdem ganz entspannt kennen zu lernen. Außerdem ist diese Art des Reisens nachhaltig, weil das Geld für den Aufenthalt der Inselbevölkerung zugute kommt.“ Verzauberte Inseln und Piraten

10. März 1535 – die Entdeckung des Archipels ist reiner Zufall. Tomás de Berlanga, Bischof von Panama, hat sich versegelt und strandet mit seiner Mannschaft an den Gestaden einer Vulkaninsel. Zehn Pferde und zwei Spanier verdursten, bevor der Trupp auf Trinkwasser stößt. Von den Islas Encantadas, den „Verzauberten Inseln“, raunen die Seeleute. Niemand hat so weit draußen im Ozean Land vermutet. Für Piraten optimal. Die nutzen die abgelegenen Inseln im 17. Jh. als Versteck nach Überfällen auf mit mexikanischem Gold beladene Schiffe der Spanier. Erst im 19. Jh. werden die Inseln nach den Riesenschildkröten Islas Galápagos genannt.

Evolutionsgeschichte zum Anfassen

Vorname: Galápagos. Nachname: Seebär, Pinguin, Schopftyrann, Landleguan. Durch ihre Entfernung von anderen Landmassen beherbergen die Galapagos-Inseln etliche Tier- und Pflanzenarten, die nur hier vorkommen und oft nach dem Archipel benannt sind, wie der Galápagos-Seelöwe oder die Galápagos-Schildkröte. Bei manchen, zum Beispiel dem Darwinfinken, dem Lavareiher oder der Meerechse, wurde auf den Zusatz verzichtet. Sie sind trotzdem endemisch. Urzeitlich und ungezähmt – ein Besuch auf Galapagos ermöglicht einen tiefen Blick in die Evolutionsgeschichte. Es ist im September 1835, als Charles Darwin, er wird wenige Jahre später als Vater der Evolutionstheorie berühmt, San Cristóbal, betritt. Von dort und von den Inseln Floreana, San Salvador sowie Isabela bringt er Tiere und Pflanzen nach Europa. Es gelingt ihm nachzuweisen, dass sich Tiere im Aussehen neuen Umweltbedingungen anpassen. Da dies der damaligen Ansicht widerspricht, Tiere seien in Form und Aussehen von Gott geschaffen worden, handelt sich Darwin in wissenschaftlichen Kreisen hohe Achtung, in kirchlichen Kreisen dagegen die Bezeichnung „Gotteslästerer“ ein.

Mit Hauser Exkursionen auf vier Inseln und in vier Welten

Die Parkbank mit Robben zu teilen, ist auf San Cristóbal ganz normal. In der Provinzhauptstadt Puerto Baquerizi Moreno sind die Tiere so zutraulich, als wüssten sie, dass es verboten ist, sie zu behelligen. Anschließend ein Besuch bei den Riesenschildkröten von Floreana, bevor auf Isabela drei Vulkanwanderungen geplant sind: Erst Chico, der „Kleine“, aus dessen Tiefe Dampfschwaden aufsteigen. Dann der Schwefelvulkan Azufre; Höhepunkt ist der Einstieg in seinen Krater. Vulkan Nummer drei ist der Sierra Negra. Mit elf Kilometern Durchmesser zählt sein gigantischer Kessel zu den größten Einsturzkratern der Welt. Ein Wald aus Riesenkakteen, der weiße Sandstrand von Tortuga Bay und jede Menge schwarzer Meerechsen garantieren abwechslungsreiche Ausflüge auf Santa Cruz.

Termine, Preis und Leistungen

Termine zum Beispiel 22.3. bis 5.4.2014 oder 7.6. bis 21.6.2014. Der Preis von 4.190 Euro umfasst unter anderem Flüge, Reiseleitung, Übernachtungen in Hotels, Pensionen und Zelten, meist Halbpension, Begleitmannschaft bei den Wanderungen, Transfers und Versicherung.
Weitere Infos und Buchung: info@hauser-exkursionen.de, +49 89 235006-0, www.hauser-exkursionen.de


(Text + Bilder: Hauser Exkursionen, 27.12.2013)

Schreibe einen Kommentar